Gappenach

SOFIA Projekt von Angela Pinger

SOFIA Projekt - Ankunft

Lieber Solikreis,
 
jetzt bin ich tatsächlich schon seit fünf Tagen im wunderschönen Brasilien. Ich möchte euch nur kurz ein wenig updaten über meine neue Lebenslage und die Erlebnisse der vergangenen Tage ;)
 
Die Anreise verlief wirklich wie am Schnürchen; sowohl die Flüge am Mittwoch  als auch die Busfahrt am nächsten Tag waren entspannt. Angekommen in Parnaiba wurde ich von meiner Vorgängerin Judith, ihrer Gastschwester Valeria (die übrigens in einer Woche als Freiwillige für einen Friedensdienst nach Deutschland kommen wird!!!) und Manim, meinem Gastbruder, empfangen. Judith nahm mich in den drei Tagen, die wir gemeinsam hier in Brasilien hatten, viel mit und stellte mich einigen ihrer Freunden und "Gast"- Verwandten vor. Auch wenn es nur wenige gemeinsame Tage waren, bin ich ihr sehr dankbar für all die Zeit, die sie sich trotz ihrer anstehenden Verabschiedung für mich genommen hat! Auch wenn es nur eine kurze Bekannschaft war, fiel auch mir der Abschied von ihr schwer.
 
In den vergangenen Tagen nahm mich aber nicht nur Judith viel mit; auch meine Gastfamilie kümmert sich sehr um mich. Die Kommunikation ist noch nicht ganz fließend, aber wenn meine Gasteltern mich anlächeln, geht mir wirklich das Herz auf und dann fehlen mir ohnehin die Worte. Alles, was ich momentan erlebe, wie den Gottesdienst, den Stand und die Sanddünen, die neuen Menschen, das neue Essen, das Wetter; wirklich alles sehe ich durch eine rosarote Brille. Deswegen möchte ich hier mit meinem kurzen Einblick über meine Ankunft auch schon enden. Ich brauche noch ein wenig Zeit, um anzukommen und die Dinge zu verstehen.
 
Noch ein kurzes Wort zu meinem Projekt. Heute (gleich!!!) werde ich zum ersten mal arbeiten gehen. Doch nicht in dem Kinderhort: Wenn ich es richtig verstanden habe, gestaltet sich das Projekt dieses Jahr anders als die Jahre zuvor, da es einige Umbrüche in der Strukturierung der Organisation SoFiA hier vor Ort gibt. Ich werde also zwei bis dreimal pro Woche in einer Schule arbeiten und die restlichen Tage zunächst für zwei Monate einen Sprachkur besuchen. Endet dieser, werde ich die Gelegenhait haben, auch im Kinderhort, von dem ich euch im Flyer und in meiner Präsentation erzählt habe, arbeiten.
 
Zuletzt noch ein mir sehr wichtiges Anliegen: Wenn ihr Fragen an mich habt, sei es über die Kultur, meine Briefe oder irgendetwas anderes, schreibt mir bitte! ich kann nicht versprechen, dass ich schnell antworten werde oder auf jede Frage eine Antwort weiß, aber ich werde mir größtmögliche Mühe geben!
 
Herzliche Grüße aus dem wunderschönen Brasilien,
 
eure Angela

Bald geht es los.... die Spannung steigt

Liebe Verwandte, Bekannte, Freunde und Interessierte,
lieber Solidaritätskreis,
 
 
ich freue mich sehr, Euch wenige Wochen vor meinem Abflug nach Brasilien die erste Mail zu schicken.
In den vergangenen Monaten gab es für mich einiges vorzubereiten: portugiesisch lernen, ein Praktikum im Kinderhort Polch absolvieren, spannende SOFIA-Seminaren besuchen, Finanzierungs-/Infoveranstaltungen organisieren, Gestgeschenke finden, Koffer packen undundund.
 
Mein Projekt hier auf dem Maifeld publik zu machen und Spenden zu sammeln, war bzw. ist für mich ein großes Anliegen und ich möchte Euch allen nochmal einen großen Dank aussprechen für Eure Unterstützung, auf die ich wirklich überall zählen konnte:
Ob ich Vorträge bei der evangelischen Gemeinde in Polch oder im Altenheim hielt, Kuchen nach dem Sonntagsgottesdienst verkaufen durfte, auf dem Spragelfest oder dem Bauernmarkt einen Infostand plante; hinter all diesen Aktionen standen Eure helfenden Hände und haben es mir ermöglicht, zahlreiche Menschen mit meinem Projekt zu erreichen. 
 
Vielen Danke!
 
Bevor ich nun endlich nach Parnaiba fliege, möchte ich euch alle ganz herzlich zu einer letzten Infoveranstaltung einladen.
Geplant ist ein gemütliches Beisammensein am 11.08. in Münstermaifeld im Gemeindehaus hinter der Kirche ab 16:00 Uhr. Neben dem typisch brasilianischen Maiskuchen, den einige von euch bereits probiern durften/mussten, habe ich noch andere brasilianische Köstlichkeiten für euch vorbereitet.
Außerdem werden Katrine aus Parnaiba und ihr Ehemann Simeon, ein ehemaliger Freiwilliger des Projektes in Parnaiba, zu Besuch kommen. Gemeinsam werden wir einen kleinen Votrag über das Projekt halten.
 
Schreibt mir doch bitte bis spätestens zum 07.07., ob und, wenn ja, mit wie vielen Personen Ihr kommen möchtet und ob Ihr Getränke, Salat, Baguette, Dips oder anderes mitbrngen möchtet.
 
 
Ich freue mich schon auf Euer Kommen,
 
eure Angela

Tolles Projekt von Angela Pinger Polch!!!

Mein Friedensdienst in Brasilien

Liebe Leserinnen und Leser,


mein Name ist Angela Pinger, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Polch. Im März habe ich mein Abitur abgeschlossen und schätze mich sehr glücklich, ab August mit der Organisation SoFiA (Soziale Friedens-dienste im Ausland) für 13 Monate als Freiwillige einen Friedensdienst in Parnaiba, Brasilien leisten zu dürfen.

Parnaiba liegt im Nordosten Brasiliens und gilt mit einer Einwohnerzahl von 150.000 Menschen als zweitgrößte Stadt des Staates Piaui. Dort werde ich in einer brasilianischen Gastfamilie leben.

Mein Projekt
Die Kirche in Parnaiba hat ein Sozialprojekt ins Leben gerufen, welches gerade die ärmere Bevölkerung Parnaibas unterstützt.
Im Centro Social Santa Terezinha, meiner zukünftigen Arbeitsstelle, werde ich Kinder sozialschwacher Familien im Alter von sechs bis zehn Jahren bei den Hausaufgaben betreuen und Freizeitbeschäftigungen für sie organisieren.

Eine Arbeit, die mir sehr zusagt, nachdem ich im Dekanat Maifeld-Untermosel in diesem Bereich bereits zahlreiche Erfahrungen durch Ferienfreizeiten, Sternsingeraktionen und andere Angebote sammeln konnte.

n einer Schule Parnaibas werde ich mit geistig und körperlich beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten.
Mein Ziel
Die spannende Zeit, die ich in Brasilien verbringen werde, möchte ich gerne mit Ihnen teilen. Mein Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich auf meine Reise mitzunehmen. Durch Ihre Anteilnahme an meinem Projekt hoffe ich, im Sinne der Völkerverständigung die Welt ein wenig „kleiner machen“ zu können. Angesichts der momentanen politischen Situation, die immer größere Räume für Radikalisierung und Fremdenhass schafft, ist mir dies ein großes Anliegen.
Alle drei Monate werde ich während meiner Zeit in Brasilien einen Rundbrief verfassen, den ich Ihnen gerne zusenden möchte. Schicken Sie mir dazu bitte Ihre E-Mail Adresse (an: angela.pinger@gmx.de)

Finanzierung

Insgesamt betragen die Kosten für meinen Friedensdienst ca. 10.000€.

Wie aus folgender Grafik hervorgeht, wird mein Dienst vor allem von folgenden Organisationen finanziert:

Weltwärts (orange), der seit 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ins Leben gerufene entwicklungspolitische Freiwilligendienst

IJFD (lila), (Internationaler Jugend-freiwilligendienst), der seit 2011 eingerichtete Freiwilligendienst des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Bistum Trier (blau)
Spendenaufruf

Angesichts der Finanzierung meines sozialen Friedensdienstes sind wir jedoch auf Spenden (grün) angewiesen. Wenn Sie mein Projekt unterstützen möchten, bitte ich Sie um eine Spende auf folgendes Konto (siehe unten).

Ich bin Ihnen um jede noch so kleine Spende sehr dankbar,Angela Pinger
Bankverbindung SoFiA e.V.

Pax Bank eG Trier
BIC: GENODED1PAX
IBAN: DE75 3706 0193 3005 4970 18
Verwendungszweck: Spende APinger
Weitere Angaben: Ihr Name u. Ihre Adresse

Bei Bitte um einen Spendenbeleg können Sie sich persönlich an mich wenden.
E-Mail: angela.pinger@gmx.de